Es stand in der Zeitung! - FFW Oerrel

Title
Direkt zum Seiteninhalt

Es stand in der Zeitung!

- Geschichte
  Es stand in der Zeitung
  Schlagzeilen aus den Jahren 1956 bis 2000
(Erweiterung bis heute in Vorbereitung)

Vorbemerkung:
Es sind hier nicht alle Zeitungsberichte aufgeführt, die in den Jahren seit 1956 über die Freiwillige Feuerwehr Oerrel in der Böhme-Zeitung zu lesen waren, sondern nur eine große Auswahl. Über die Jahreshauptversammlungen und zahlreichen Veranstaltungen der Oerreler Wehr wurde ab Ende der 1970er-Jahre auch im “Grünen Blatt”, dem damaligen Mitteilungsblatt für das Kirchspiel Munster, berichtet. Später erschienen dann auch Berichte im Heide-Kurier.  

Die nachfolgende Aufstellung der erschienenen Berichte wurde teilweise durch jeweils eine Kopie des vollständigen Artikels ergänzt. Angegeben ist in der Regel das Datum, an dem der Artikel in der Zeitung erschienen ist. Nur wenn sich dieses Datum anhand des Zeitungsausschnitts nicht mehr nachvollziehen lässt, wurde das Datum der Veranstaltung oder nur eine Monatsangabe verwendet. Sind mehrere Artikel erschienen, ist das Datum des ersten Erscheinungstages aufgeführt.

Die Veröffentlichung dieser Artikel auf unserer Homepage erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Böhme-Zeitung, Soltau, die auch für das mittlerweile nicht mehr erscheinende „Grüne Blatt“ gilt, das zuletzt ebenfalls von der Mundschenk Nachrichtengesellschaft mbH & Co KG herausgegen wurde, und dem Heide-Kurier, Soltau.  

Einer Veröffentlichung auf unserer Homepage zugestimmt haben auch die jeweiligen Verfasser der Artikel, denen wir dafür sehr herzlich danken. Da viele der über die Feuerwehr Oerrel erschienenen Berichte von den ehemaligen freien Mitarbeitern der Böhme-Zeitung geschrieben wurden, richtet sich unser ganz besonderer Dank an Joachim Voß, Hermann Strohmeier, Friedrich-Wilhelm Storbeck (posthum) und Bodo Rockmann, der auch für das „Grüne Blatt“ geschrieben hat.
Der erste uns heute noch vorliegende Zeitungsausschnitt stammt aus dem Jahr 1956:
19.07.1956   Ausflug der Freiwilligen Feuerwehr Oerrel ins Weserbergland. In der Nacht
davor brannte die historische alte Scheune bzw. Schafstall. Diese Scheune stand beim Kaminhof direkt an der B 71. 1956 war der Verlauf der B 71 mit dem heutigen Forstweg identisch. Das neue Feuerwehrfahrzeug war erstmals im Einsatz.
16.02.1963 Jahreshauptversammlung (JHV): Schulungsabende von Bedeutung
24.01.1964 JHV: Vor allem Wald- und Heidebrände
18.07.1964   Feuerwachtturm – Wahrzeichen Oerrels. Die Aufbauarbeiten am Feuerwachturm gehen rüstig voran. Der frühere Turm
musste kürzlich wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Er war 31 Meter hoch und bildete ein Wahrzeichen Oerrels. Das Staatsforstamt Oerrel lässt jetzt am gleichen Platz unmittelbar neben dem neuen Feuerwehrgebäude der Gemeinde, einen neuen Turm durch die Firma Lorenz Wiegels , Soltau, errichten. Dieser wird mit einer Höhe von 34 Metern noch 3 Meter höher sein als der frühere Turm. Die mächtigen Rundstämme für sein Gerüst sind Douglasien und wurden eigens für diesen Turm im Forstamt Oerrel geschlagen.
26.10.1964   Die große Katastrophenschutzübung in Oerrel am 24. Oktober, bei der ein
großer Waldbrand angenommen wurde.
09.02.1965   JHV - Rückblick auf 1964:
24.10.1964: Katastrophenschutzübung in Oerrel
22.12.1964: Die beiden Feuerwehrfahrzeuge wurden erstmals im neuen
Feuerwehrgerätehaus untergestellt, obwohl dieses noch nicht endgültig fertiggestellt war. KBM Klausing sagte auf dieser Versammlung: “Was in der Gemeinde Oerrel für den Feuerschutz getan wird, ist vorbildlich und einmalig im Kreis Soltau.”

  
14.04.1965   Übergabe des neuen “Feuerwehrdepots” (Feuerwehrhaus) am 10. April
1965. Bürgermeister Helms übergibt aus diesem Anlass eine Chronik im Einband mit zahlreichen Fotos. Gemeindebrandmeister Pötter sagt: “Beginn 1948 mit einer TS-Spritze, die vom Trecker gezogen wurde. Blaue Jacken aus US-Beständen waren erste Uniform. Regen beim Richtfest und jetzt auch bei der Übergabe des Feuerwehrhauses”.
02.05.1965   Landarbeiter legte mehrere Brände. Nur der sofortige und umsichtige Einsatz von Forstbeamten, Waldarbeitern und den
Feuerwehren aus Oerrel, Trauen und Munster verhinderte eine Katastrophe im Waldgebiet der Staatsforsten Oerrel. Ein Landarbeiter wurde gefasst, als er mit einem Feuerzeug dabei war, weitere Feuer anzulegen.
26.05.1965   Einweihung des Gemeindeamtes Oerrel, nachdem der Feuerwehrteil des
Gebäudes bereits am 10. April in einer besonderen Feier übergeben wurde.
25.10.1965   Die Freiwillige Feuerwehr Oerrel veranstaltete in der Gaststätte „Lönsklause“ einen Kameradschaftsabend mit Essen und
Tanz. Ein Lichtbildervortrag über Oerrel ging voraus. Die mit viel photographischem Geschick von Herrn Gördes aufgenommenen Farbdias brachten den Beschauern erst so richtig die Schönheiten dieses waldumrauschten Heideortes zum Bewusstsein, die Bürgermeister Helms mit launigen und humorvollen Versen verband.

Okt. 1966   Brandschutz verbessert. In diesen Tagen wurde eine empfindliche Lücke im Feuerlöschwesen der Gemeinde Oerrel
geschlossen. Die Höfe der Landwirte Kohlmeyer und Drewes in Kohlenbissen waren bisher nur ungenügend gegen Großfeuer gesichert. Obwohl Feuerlöschbrunnen in Kohlenbissen vorhanden sind, wären bei einem Großfeuer die Schlauchleitungen viel zu lang (…). Um dem abzuhelfen, hat die Gemeinde Oerrel auf dem Hof des Landwirtes Gerhard Kohlmeyer eine Feuerlöschzisterne mit ca. 100 cbm Fassungsvermögen gebaut. In Anwesenheit von Kreisbrandmeister Klausing, der die feuerwehrtechnische Abnahme vornahm, und der Leitung von Gemeinde-Brandmeister Pötter wurde die Zisterne gefüllt. Die Gemeinde Oerrel stellte damit wieder einmal unter Beweis, daß sie keine Kosten scheut, ihrer schlagkräftigen Wehr die nötigen Hilfsmittel in die Hand zu geben, um den Brandschutz im Gemeindegebiet zu verbessern.
24.05.1967   Feuerwehrtag in Oerrel mit anschließenden Kreiswettkämpfen.
Landrat Buhr drückte am 21.05.1967 beim Kreisfeuerwehrtag den Feuerwehrmännern seine Hochachtung aus.
  
16.09.1967   Katastrophenschutzübung in Oerrel in den Gebäuden der ehemaligen
MUNA. Beteiligt waren der DRK-Kreisverband Soltau und die Freiwillige Feuerwehr Oerrel.
01.03.1968  JHV: Die Feuerwehr hat sich gut entwickelt. Jeder 14. Bewohners
des Dorfes ist dabei.
  
06.03.1969   JHV: Wiederwahl von Erich Pötter zum Gemeindebrandmeister.  

15.11.1969   In dem angebauten Saal der Gaststätte des „Waldkruges“, der vor kurzem eingeweiht wurde, feierte die Feuerwehr ihr
Jahresfest. Allerdings gab es ausgerechnet an diesem Abend Alarm, einige Männer mussten zu einem Einsatz für kurze Zeit das Fest verlassen. Bürgermeister Helms bereicherte das Fest wie immer mit humoristischen Einlagen. Bei fröhlichem Tanz und guter Stimmung endete das Fest in den frühen Morgenstunden.
19.02.1970   Jahreshauptversammlung im „Waldkrug“: Guter Ausbildungsstand bei der
Oerreler Wehr. Der Wehr gehörten 25 aktive und 25 passive Mitglieder an. Kamerad Johannes Arlt, der aus Altersgründen ausscheidet, wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Anmerkung zum beigefügten Zeitungsbericht: Die dort handschriftlich vermerkte Jahreszahl 1972 wurde offensichtlich wesentlich später eingetragen, wobei man sich vertan hat, denn dieser Bericht gehört zur JHV 1970.
  
01.07.1970 Die Gemeinde Oerrel schließt sich der Stadt Munster an. Der Gemeindebrandmeister wird zum Ortsbrandmeister.
18.02.1972   Im Verlauf dieser JHV wird ein roter Helm für das Einsammeln von
Spenden für die Wehr eingeweiht.
  
01.01.1973   Neue Feuerwehrsatzung der Stadt Munster tritt in Kraft: Die Ortsfeuerwehren werden zu einer Stadtfeuerwehr Munster
unter Führung eines Stadtbrandmeisters zusammengefasst. Die Freiwillige Feuerwehr Oerrel wird zur Ortsfeuerwehr Oerrel. Erster Stadtbrandmeister wird Rudolf Hausenblas aus Munster.
  
17.01.1973   JHV mit einem Rückblick auf die Sturmkatastrophe vom 13. November
1972. Arno Teske wird zum neuen Ortsbrandmeister und Günther Simontowski zum neuen Gerätewart gewählt. Erich Pötter wird für fast 25 Jahre als Ortsbrandmeister geehrt.
15.09.1973   25-jähriges Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Oerrel
Stadtdirektor Peters berichtet von einer Pflichtfeuerwehr mit Gespanndiensten, die es um die Jahrhundertwende in Oerrel gegeben hatte und die später wieder aufgelöst wurde. An den Wettkämpfen nahm erstmals eine Damengruppe aus Oerrel teil. Dies war der Grundstein zur späteren offiziellen Gründung einer Damengruppe in der Oerreler Wehr.
  
10.06.1974   Zehn freiwillige Feuerwehrfrauen in Oerrel. Mitte Mai war zur Bildung einer zusätzlichen weiblichen Feuerwehr aufgerufen
worden, weil die Feuerwehrmänner tagsüber zumeist beruflich auswärts tätig sind. Erfreulicherweise haben sich bereits zehn Frauen und Mädchen bereit erklärt, in Notfällen für die Männer einzutreten.

21.02.1975   Auf der JHV wird die Gründung der Damengruppe am 17. Mai 1974 bekanntgegeben. Zu dieser Zeit gab es noch keine
gesetzliche Grundlage. KBM Klausing warnt auf dieser Versammlung davor, dass auch in diesem Jahr (1975) die Waldbrandgefahr wegen der Folgen des Orkans von 1972 noch nicht gebannt sei. Der Wald konnte aufgrund der großen Menge noch nicht überall von Holz geräumt werden.
10.12.1976 Die Damengruppe hat die Grundausbildung in Soltau erfolgreich absolviert.
04.03.1977   Auf der JHV wird bekanntgegeben, dass jeder 8. Oerreler Mitglied in der
Feuerwehr ist. Es wird beschlossen, dass am 09.04.1977 erstmals ein Osterfeuer veranstaltet wird. Die Damengruppe war noch immer ohne rechtliche Grundlage, da das neue Brandschutzgesetz noch nicht in Kraft getreten war.
09.04.1977   Erstes Osterfeuer mit ca. 700 Besuchern. Morgens hatte es geschneit, der
Schnee schmolz tagsüber aber wieder, dafür gab es abends starken Frost. Zur Vorbereitung wurden an den Samstagen davor zahlreiche Treckerfuhren mit Strauchschnitt aus dem Dorf angefahren.
  
19.11.1977  Jahresabschlussübung der Stadtwehr Munster in Kohlenbissen. Abschlussbesprechung der Übung war im Feuerwehrhaus in
Oerrel.

25.03.1978   Zweites Osterfeuer mit mehr Verpflegungsständen als im Vorjahr. 600 Eier wurden gestiftet und von Mitgliedern der Wehr
gekocht, bemalt und am Karfreitag in Tüten verpackt. Seit dem 06. März wurden drei Waldgrundstücke im Ort gesäubert und das herausgeholte Holz zum Osterfeuerhaufen aufgeschichtet.
  
01.09.1978   Arno Teske und Rudi Berg werden für weitere sechs Jahre zum
Ortsbrandmeister bzw. stellvertretenden Ortsbrandmeister wiedergewählt.
14.10.1978 Erstmals Laternenumzug in Oerrel (Beginn um 18:30 Uhr)
16.02.1979  Auf der JHV wurde berichtet, dass die Waldbrandgefahr durch die
Schneeschäden des Winters erhöht ist. Die Wehr führte im Jahr 1978 u. a. erstmals eine Fahrradrallye und ein Laternenumzug sowie zwei Preisskatabende ausgerichtet wurden. Der Schulungsraum wurde umgebaut und dadurch vergrößert.
18.04.1979 2000 Besucher kamen zum Osterfeuer
  
11.08.1979 Ortsbrandmeister belegt den 1. Platz bei der Fahrradrallye
  
30.12.1979   Einsatz beim Besuch des Bundespräsidenten Karl Carstens in Oerrel. Bei seiner Wanderung durch Norddeutschland legte er
eine Rast auf dem Gelände der Schule ein, wo er von der Feuerwehr Oerrel bewirtet wurde.
  
04.11.1980   Um 11:15 Uhr Alarmierung der Wehr, da die “Alte Wache” brennt, an
der zu dieser Zeit ein Seitenflügel angebaut wird. Das Feuer ist bereits um 11:45 Uhr unter Kontrolle.
12.11.1980 Erstmals Spendenübergabe an die Behindertenwerkstatt in Munster
  
Feb. 1981 JHV: Bürgermeister Schröder kündigt die Übergabe eines neuen LF 8 an

  
18.04.1981 Osterfeuer mit großem Beiprogramm
  
08.05.1981   Neues LF 8 an die Ortswehr Oerrel übergeben. Der alte Opel Blitz hatte
26 Jahre treu gedient.
26.02.1982 Auf der JHV verweist Ortsvorsteher Helms darauf, dass jeder 3. Einwohner
der Oerreler Wehr angehört, was ihre Bedeutung im Ort zeigt.
10.04.1982 Beim Osterfeuer werden 500 Beutel mit Ostereiern und Schokolade an Kinder verteilt.

01.05.1982 Erstmals Frühschoppen unter dem Maibaum am Feuerwehrhaus
03.09.1982   Spende in Höhe von 500,00 DM an die Behindertenwerkstatt in Munster
übergeben.
01.01 1983 10 Jahre Stadtfeuerwehr Munster - Einige Tage später: Feier in der Stadthalle
18.02.1983 JHV: Arno Teske wird Oberbrandmeister, Rudi Berg Brandmeister
  
19.11.1983   Jahresabschlussübung der Stadtwehr Munster in Oerrel. “Brandobjekt”
war das "Große Haus"
August 1984 Fahrradrallye mit Grillabend
14.09.1984 Mitgliederversammlung: Wiederwahl von Arno Teske zum Ortsbrandmeister und Rudi Berg zum Stellvertreter
29.09.1984 Tag der Feuerwehr: Umfangreiches Programm (u.a. Löschvorführungen),
abends Laternenumzug für die Kinder
04.10.1984 Übergabe des neuen TLF 8 (W). Den alten Borgward kauft Helmut
Hominski. Ortsvorsteher Helms hat zum Abschied des "alten Borgwards" ein Gedicht geschrieben.

14.12 1984 Vor der Weihnachtsfeier: Preisübergabe an die Sieger des Luftballonwettbewerbs vom Tag der offenen Tür im September

01.02.1985 Herbert Brick wird zum stellvertretenden Stadtbrandmeister ernannt.
22.02.1985 JHV: FF Oerrel, ein tragendes Element der Dorfgemeinschaft
August 1985 Geschick und Wissen bei Fahrradrallye gefragt
26.10.1985 Kameradschaftsabend mit zwei Tombolas, eine Preisvergabe in Reimform
und alten Feuerwehruniformen
08.11.1985 Gemeinsame Übung mit der FF Breloh und dem DRK am Schützenhaus
 in Breloh
  
14.12.1985 Erstmals eine Weihnachtsfeier für die Kinder der aktiven Mitglieder in der Brunnenhütte
07.02.1986 JHV: Ehrenzeichen in Silber verliehen
31.05 1986 Tanzabend im Waldkrug unter dem Motto “Preise wie vor 30 Jahren”

13.03.1986 Besuch bei der Polizei im neuen Dienstgebäude in Soltau in der
 Böhmheide am 7. März 1986
29.03.1986   Osterfeuer: Am 27. März, dem Gründonnerstag, brannte am frühen
Morgen durch Brandstiftung verursacht der für das Osterfeuer aufgeschichtete Holzhaufen. "Jetzt erst recht" war das Motto beim spontanen Wiederaufbau in kürzester Zeit. Dabei wurde Gemeinsinn bewiesen.
  
27.09.1986 Laternen leuchten im Dunkeln
24.11.1986 Wehr meisterte Generalprobe
Dez 1986 Lustige Weihnachtsfeier zum Ende des Jahresdienstplans
 

Keine Panik es gehe weiter in Teil II

Viel Spaß beim weiter lesen.
Zurück zum Seiteninhalt