- Unser Oerrel in alten Landkarten 2 - FFW Oerrel


Wir sind die
Freiwillige Feuerwehr Oerrel


Direkt zum Seiteninhalt

- Unser Oerrel in alten Landkarten 2

über Oerrel > * 2. Rundgang >>>>
Die beiden Höfe in Kohlenbissen verteilen sich auf zwei Kartenblätter:
  
© Niedersächsisches Landesarchiv NLA HA Kartensammlung Nr. 32 I Oerrel Bd. 24
  
Auf diesem Blatt ist oben rechts der damalige Hof Elbers zu erkennen. Der da drüber verlaufende Hauptweg ist heute die Straße nach Munster.
© Niedersächsisches Landesarchiv NLA HA Kartensammlung Nr. 32 I Oerrel Bd. 24
Links in der Mitte dieses Kartenblattes der Hof Kohlmeyer. Der da drüber verlaufende Hauptweg ist heute die Straße nach Oerrel bis zur Kreuzung „Schwarze Marie“.

Die fünf Höfe in Oerrel verteilen sich auf drei Kartenblätter. Zur besseren Orientierung werden die damaligen Wege mit ihren heutigen Straßennamen versehen.
© Niedersächsisches Landesarchiv NLA HA Kartensammlung Nr. 32 I Oerrel Bd. 24
Von oben links nach unten rechts verläuft der Weg „Bundesstraße 71“. Bei dem Weg, der mittig von dem Weg (B 71) abzweigt, handelt es sich um den Teil des Lüneburger Weges, der heute zur Brandenburger Straße gehört und sich bis zum Weg zur Rodelbahn verlängert. Der Weg, der an der Rodelbahn vorbeiführt, ging damals über den Lüneburger Weg hinaus weiter bis zur B 71. In die andere Richtung führte er – so wie heute - an der Rodelbahn vorbei bis ins Dorf, wo er als „Schweriner Straße“ bis auf die Kohlenbissener Straße verläuft. Das Dorf lag damals rechts von dem Weg „Kohlenbissener Straße“ (47). Bereits 1872 stand dort das direkt an der Straße liegende Fachwerkhaus (46). Auf der anderen Seite dieses Weges führt der Weg „Zur Kleinen Oertze“ zu den beiden links und rechts des Weges liegenden Höfe, die heute beide nicht mehr existieren. Auf der linken Seite steht seit 1900 das Gebäude der Korrigendenanstalt (Waldklinik). Auf der rechten Seite verläuft die Straße im Westerfeld. Am Weg „B 71“ ist der Marcks`sche Hof (heute: Gut Orla) zu sehen, zu dem auch die Gebäude auf der gegenüberliegenden Seite der „B 71“ gehören. Das links eingezeichnete Fachwerkhaus (32) steht heute noch. Am Ende des Dorfes gabelt sich der Weg in den Faßberger Weg (nach rechts) und die „B 71“ – heute Forstweg (nach unten). Der Brambosteler Weg kommt von oben auf den Weg (B 71). Das Schulhaus gab es 1872 noch nicht.
© Niedersächsisches Landesarchiv NLA HA Kartensammlung Nr. 32 I Oerrel Bd. 24
Links oben ist auf der linken Seite der „alten B 71“ (Forstweg) der ursprüngliche Kuhlmann`sche Hof zu sehen. Der Weg (B 71) führte damals weiter über die Kleine Oertze, die an der Brücke zu einem Teich aufgestaut wurde (31). Der Bach fließt von links nach rechts. Der kurze Weg am oberen linken Rand ist der Weg in der Verlängerung der heutigen Straße „Zur Kleinen Oertze“. Den Querweg, der zum Weg „B 71“ führt, gibt es heute ebenfalls noch. Er führt heute am Sportplatz vorbei zur Kohlenbissener Straße. Vom Weg „B 71“ zweigt im spitzen Winkel nach unten der Sültinger Weg ab, an dem rechts davon die beiden Flurstücke „Auf dem Emloh“ und „Hahnenmoor“ liegen. In den 1970er und 1980er Jahren wurde die dahinter fließende Kleine Oertze in diesem Bereich zum Hahnenmoorsee aufgestaut. Der von unten rechts kommende Weg ist der heutige „Mastenweg“. Am oberen Rand verläuft der Faßberger Weg. Der schmale Weg, der im Dorf vom Faßberger Weg abzweigt, führt heute an den Jagdhäusern vorbei, die es 1872 noch gab. Dieser Weg endete damals dort, wo sich in den 1930er bis 1960er Jahren der „Badeteich“ befand. An dieser Stelle fließt heute noch das Rinnsal in die Oertze, das in der Karte rechts neben der Oertze eingezeichnet wurde. Das oberhalb davon liegende Flurstück ist der „Mühlenkamp. Allerdings ist weder in dieser Karte eine Mühle eingezeichnet noch gibt es irgendwelche Hinweise darauf, dass es überhaupt jemals eine Mühle in Oerrel gegeben hat. Sollte dies aber doch der Fall gewesen sein, müsste die Mühle wohl in diesem Bereich gelegen haben.
© Niedersächsisches Landesarchiv NLA HA Kartensammlung Nr. 32 I Oerrel Bd. 24
Am oberen Rand der Karte verläuft der Weg „Kohlenbissener Straße“ von dem mittig im spitzen Winkel nach rechts unten der Weg zur heutigen Straße „Am Sportplatz“ und weiter in der Verlängerung bis zur „B 71“ abzweigt. In dem Flurstück „Buchworth“ liegen heute der Sportplatz und die Jahnstraße. In dem mit „13“ bezeichneten Dreieck steht heute das „Große Haus“. Was sich dort 1872 dort befand ist nicht bekannt, das Grundstück ist in der Karte aber farblich markiert. Die Kleine Oertze wurde 1872 anscheinend zu beiden Seiten der Brücke „Kohlenbissener Straße“ aufgestaut. Das Flurstück „In der Worth“ wird begrenzt vom Weg „Kohlenbissener Straße“ und dem Weg in der Verlängerung der Straße „Zur Kleinen Oertze“. In diesem Abschnitt ist die Kleine Oertze 1872 noch als „Der Moorgraben“ bezeichnet worden. Rechts davon liegt der Hof Nr. 1, der noch bis Anfang der 1960er Jahre am Ende der heutigen Straße „Unter den Buchen“ stand. Rechts davon lagen die beiden Höfe an dem Weg „Zur Kleinen Oertze“ (siehe Kartenblatt oben). Zwischen der Gemarkungsgrenze Trauen (links) und dem Verbindungsweg „Kohlenbissener Straße – „B 71“ liegt das Gebiet, in dem in den 1940er Jahren die „Muna“ angelegt wurde.

Fortsetzung folgt - Zu einem späteren Zeitpunkt werden hier weitere Karten und Ortspläne von Oerrel vorgestellt.
Zurück zum Seiteninhalt